Archiv der Kategorie: recycling

Stempel‘ dir ein Briefkuvert

Hier liegen mehrere Stapel mit bunten Papieren und Pappen. Zur Zeit im Aufräum- und Ausmistwahn entstanden ein paar Briefkuverts aus dickem Tonpapier, bestempelt mit kleinen Tropfen. Diese habe ich aus Moosgummi geschnitten und auf einen Flaschendeckel geklebt.

Ich finde das: spitze! Und ihr?

a_kuverts4 a_kuverts5a_kuverts2a_kuverts3a_kuverts1

Advertisements

Shirt mit Schmuck

Hier habe ich es gesehen, die Häkeldeckerln auf dem T-Shirt. Daraufhin hat sieben machen-Kollegin Sandra mir einen Stapel dieser weißen Deckerln überreicht und seitdem lagen sie rum. Tadaa, bis jetzt!

Zur Zeit dauert alles ein bisschen länger, ab nächster Woche wird es eine neue krambeutel.de-Internetseite geben (wer hätte gedacht, dass das nochmal passiert?), dafür ist der Monat mit Mit Zamperl, Hut und Dirndl in der Münchner Kirchenstraße dann schon wieder vorbei.

Draußen ists Herbst, in meiner Nase auch, und am liebsten würde ich mich in Filzhausschuhen einherbsteln, Kapuzenpullis stricken und dampfenden Tee mit Minze trinken. Aber achja, dann würde ich ja garnicht merken, wenn draußen die Sonne scheint.

Diese Woche gibt es jeden Abend etwas zu tun, obacht:

Heute um 20.03 läuft im Nachtstudio auf Bayern 2 der kurze Essay „Vom Wunder der doppelten Biografieführung“, Regie von mir, Sprecher: Felix von Frantzius

Morgen um 19.30 liest Susanne Klingner bei freiem Eintritt aus ihrem tollen Buch „Hab ich selbst gemacht“ im Mit Zamperl, Hut und Dirndl

Am Donnerstag ab 17 Uhr zeigt Mona (Im Zamperl), wie man Brezenbroschen aus Stricklieslwürsten macht

Am Freitag ab 18 Uhr geht mit einem kleinen Fest der Zamperl-Monat zu Ende. Aber wir haben diverse Bombasmen für die Zukunft in der hohlen Hinterhand. So ists ja nicht.

Am Wochenende kann man sich dann vor den Italienern verstecken oder ihnen auf der Theresienwiese von Angesicht zu Angesicht entgegentreten. Ich werde beides tun.

Getaggt mit , , ,

Geschenk(e) der Woche

Anfang des Jahres hat Ella sich ein Wollkaufverbot auferlegt, um sich zu zwingen, ihren Wollvorrat schlau zu verkleinern. Zukauf nur wenn sonst ein Projekt auf keinen Fall fertig gestellt werden könnte. Das hat mich schwer beeindruckt. Ich stehe so gerne im Stoff-, Woll- oder Bastelladen und fülle mein Körbchen mit bunten Sachen. Zuhause angekommen kommt der neue Stoff dann erst einmal auf den Stapel der schönen Stoffe und wird ein bisschen geschont. So werden die Stapel höher und höher.

Als mich dann letzte Woche der Ausmistrappel gepackt hat, wo neben dem Bücherregal auch der Kleiderschrank und das Stoffregal daran glauben mussten, habe ich mir vorgenommen, das restliche Jahr kein Fitzelchen Material mehr zu kaufen, sondern alles (außer Auftragsarbeiten natürlich) aus den vorhandenen Vorräten herzustellen. Ich hoffe dass nicht zu viele Dinge an fehlendem Material (was ich mir kaum vorstellen kann, bei den Mengen an Stoff, die im Regal lauern) oder an fehlendem Enthusiasmus scheitern.

Für diese Woche gibt es 100 Materialverbrauch-Punkte. Es entstanden:

Ein goldener-Sabber-Shirt (schwarzes T-Shirt, goldene Textilfarbe)

Ein neues Kleid (Aus einem Trägershirt, das viel zu kurz geworden war, blauem Schrägband, weißer Baumwolle, diesem durchsichtige rutschigen Musterstoff, der schon dreimal mit umgezogen ist). Das Band wird am Rücken gebunden.

Außerdem ist eine weitere Ausgabe der mittlerweile geliebten (und leider jetzt auch ein bisschen goldgesprenkelten) Reisehose ist aus dunkelblauem Denim zugeschnitten. Nach viel Hin- und Herschieben der Schnittteile passte dann doch alles haarscharf auf die 1,20 Jeansstoff (laut Anleitung sind 1,60 m nötig). Doch dazu ein andermal.

Getaggt mit , , , ,

Die neue Schmökerecke

aus einem dicken Kissen und zwei alten Flickerlteppichen, die beim Keller aufräumen aufgetaucht sind.

70×70 cm, Hotelverschluss, ran an die Heizung, Zeitschrift her, gemütlich sitzen, lesen.

Zum Nachmachen empfehle ich das Flickerteppich-Kissen nur bedingt. Meine Industriemaschine musste laut weinen vor Anstrengung, dass eine Haushaltsnähmaschine das mit sich machen lässt ist zu bezweifeln. Bleibt nur noch Hand-Nähen.

(Weg von der Heizung, raus an die Sonne! Der Sommer wird diese Woche auf der facebook-Seite von siebenmachen gesucht – in Ausflügen, Getränken, Sommertipps. Schau da hin und klicke auf „gefällt mir“ – dann freuen wir uns sehr!)

%d Bloggern gefällt das: