Archiv der Kategorie: nähen

Die Wunschdecke

Vor über einem Jahr habe ich der Lieblingsschwester (all mein Lieblings fällt auf sie ab, weil sie ist ja meine einzige Schwester) einen Gutschein für eine Patchworkdecke für ihr neues graues Sofa geschenkt. Eine Wunschdecke quasi. Wie das mit Gutscheinen immer so ist, lag auch dieser eine Weile und gärte in Schwesterchens Kopf. Im Stoffladen dann kombinierten und sortierten wir, nahmen die schön sortierten Regale auseinander und entschieden uns für neun einfarbige Baumwollstoffe und schwarz-weiße Streifen für den Rand.

Aus knapp 200 Dreiecken habe ich eine wahre Dreieckswüste zusammengenäht und mit Unmengen Wattevlies und schwarzer Baumwolle für die Rückseite kuschlige 160×220 zusammengesteppt.

Das ist trotz Industrienähmaschine ein kleiner Kampf gegen die Flut, und deswegen konnte ich ab und an kleine Fältchen und nicht so ganz zusammen stimmende Dreiecks-Spitzen nicht vermeiden. Das ist ein bisschen schade, aber trotzdem: der optischen Wonne des Dreieck-Meeres tut es keinen Abbruch.

Und das schönste Kompliment machte die Schwester selbst: Unter dieser Decke werden noch Generationen kuscheln. Hach! Danke!

annadecke1 annadecke2 annadecke3 annadecke4 annadecke5 annadecke6

Ein Tag in Bildern

12 von 12“ im März.

1212mar

Dreieckspatchworkdecke :: Apfelmus in the making :: ich auf bild.de :: Wunschtasche :: Apfelmus im Kopfstand :: schnelles „Essen“ :: Lederjagd :: Lampenschirm :: Himbeertarte :: Blumenwiese :: Wandpanel :: sieben machen Atelierladen.

Reste-Kärtchen

Aus Randstreifen, die beim Schneiden der bestempelten Kuverts entstanden sind und dem letzten Fitzelchen des tollsten Stoffes, aus dem ein krambeutel ein Futter bekommen hat, entstanden vier Anhänger-Kärtchen. Ein paar nette Worte passen drauf. Und hübsch aussehen tun sie auch!

a_karten1 a_karten2

Kuscheln mit A

Habt ihr auch eine beste Schwester der Welt? Ich habe eine, und das ist sehr toll! Gerade noch war sie winzig klein und hatte die schönsten Patschehändchen der Welt. Jetzt ist sie groß, erwachsen und trotzdem noch die kleine Schwester. Wie alle Menschen hat auch sie ab und an Geburtstag und da gibt es Geschenke! Zum Beispiel ein Kuschelkissen mit A. Fürs graue Sofa.

a_kissen3 a_kissen2 a_kissen1

(Mode-)Frage-Foto-Freitag

Jeden Freitag sammelt Steffi von Ohhh… Mhhh… 5 Antworten auf 5 Fragen. Diese Woche: 5 Kleidungsstücke und deren Geschichte.

mode-fff1 mode-fff4mode-fff3mode-fff2mode-fff5

Mützen? Immer! IMMER! Diese hier ist mein aktueller Favorit, gestrickt vor einigen Wintern aus eine Baumwoll-Schurwoll-Gemisch-Rest mit goldenem Beilaufgarn. Die ist warm, aber nicht zu warm, sitzt perfekt und falls nötig passt auch eine hohe Frisur drunter. Außerdem: Lieblingsfarbe! Wie man ja weiß: Menschen brauchen Taschen. Menschen brauchen Taschen, die groß sind. Menschen wollen viele Dinge bei sich haben. Deswegen gesellte sich eines frühen Morgens die Flechttasche No. 1 zu mir, sie sprang aus der Nähmaschine und wollte keinen Käufern, nein, sie wollte bei mir bleiben. Und trägt seitdem zuverlässig und oft meinen schweren Kram durch die Gegend. Verreist sind wir auch schon zusammen. Und Essen gegangen und zum Einkaufen und natürlich: Arbeiten. Auf dem Weg zur Arbeit und zum Einkaufen immer gern gesehen: Die Erbstück-Lederjacke. 10 Jahre am frühlingshaften Körper, nur 2012 nicht. Denn das Futter löst sich in Luft auf und hier repariert das ja niemand! Hier werden nur Kleidungsstücke von anderen repariert. Vielleicht muss ich die Lederjacke mal in eine Schneiderei tragen… und zwar in Hosen. Wenns warm ist, die helle, wenns nicht so warm ist, die aus Jeans. Diese zwei Hosen entstanden im Frühjahr 2012 kurz vor bzw. nach der Kolumbienreise und werden fast täglich getragen. Wie ging es nur jemals ohne diese Hosen? Hoffentlich halten sie noch eine Weile. So wie der Gesellen-Blazer, das Abschlussstück meiner Schneider-Ausbildung. Aus feinstem Wollstoff, mit eingesticktem Bogner-Emblem, Pattentaschen, Schlitzen und allem Pipapo, das man eben so können muss, wenn man eine ordentliche Schneiderin sein will. Vorletzte Woche war er mit mir im Radio, und hat seitdem einen kleinen Fleck am Revers, weil ich vor lauter Aufregung nicht ordentlich essen konnte. Macht nix. Geht wieder raus.

Geschenk der Woche / Party!

… ein alter Besenstiel! Juhu, ein Besenstiel! Dazu brauchts jetzt noch einen schweren Kübel oder Topf und ordentlich Steine und Erde. Aber das ist noch geheim und unfertig. Also mehr dazu später.

 

Die Woche war so PUH! Heiß, mit viel Gewitter, feuchter Luft, Regen, heiß, Sonne, Augen zusammen kneifen, schwitzen, frieren vor Schweiß auf der Haut, Hunger, Hektik.

Und dann gestern nach einer halben Stunden anstehen beim falschen Postamt, um in letzter Minute das etsy-Craftparty-Paket abzuholen, schnell noch aussperren aus der Wohnung, schnell noch zum Supermarkt, Gott sei Dank eine Schlüsselrettung und dann ein wunderbarer Abend mit feinen Menschen, die alle nächstes Wochenende — uuuuh, nächstes Wochenende schon! —- die erste von sieben machen präsentierte Laden/Ausstellung Mit Zamperl, Hut und Dirndl eröffnen werden.

Wir haben uns getroffen in meiner Küche, anlässlich der Deutschlandweiten Craftparty, zu der etsy aufgerufen hat. Bei Strudel und Kuchen, Quark mit Früchten und Eistee, Kerzenschein und Diskussionsstoff formte sich ein Stück mehr dieses Septembermonats, der so aufregend wird mit dem Zamperl-Laden. Und dann wurde geschnippelt und umgedreht, genäht und gelacht. Jetzt gibt es zwei Wimpelketten. Eine lange lange für quer hin und her im Laden und eine aus LKW-Plane für die Fassade vors Schaufenster. Heissa! HEISSa. Es wird so großartig werden und hoffentlich kommen ganz exorbitant viele Menschen zu Besuch!

Getaggt mit , ,
%d Bloggern gefällt das: